(Dis)connected: Abschwächung der Isolation in einer virtuell vernetzten Welt

Mai 4, 2024

  • KI und VR könnten die Menschheit zu einer kognitiven Revolution führen
  • Er zieht eine seltsame Parallele zu den Anfängen der isolierten menschlichen Evolution
  • Laufen wir Gefahr, in überindividualisierte Welten abzutauchen?
AI VR

Unsere Vorfahren kauerten einst in kleinen, isolierten Gemeinschaften, deren Gesichter von flackernden Feuern erhellt wurden.

Belege für kontrollierte Lagerfeuer zum Kochen und Wärmen reichen etwa 700.000 Jahre zurück, aber schon Hunderte von Jahren zuvor hatte der Homo erectus begonnen, in kleinen sozialen Gruppen zu leben.

Zu diesem Zeitpunkt können wir Veränderungen im Vokaltrakt beobachten, die auf primitive Formen der Kommunikation hinweisen.

Zu diesem Zeitpunkt begannen die frühen Menschen, ihre inneren Zustände zu übersetzen und mitzuteilen, wobei sie im Wesentlichen eine primitive Weltsicht entwickelten, in der jemand und etwas jenseits des Selbst existierte.

Diese frühen Formen der Kommunikation und sozialen Bindung führten zu einer Kaskade von Veränderungen, die die menschliche Evolution vorantrieben und in der Entstehung und Dominanz des modernen Menschen gipfelten, Homo sapiens.

Archäologische Funde deuten jedoch darauf hin, dass die Menschen erst in den letzten 20.000 Jahren begannen, sesshaft zu werden und immer komplexere gesellschaftliche und kulturelle Praktiken zu entwickeln.

Die frühen Hominiden wussten kaum, dass das Feuer, um das sie sich versammelten, nur ein blasser Abglanz des Feuers war, das in ihnen brannte - das Feuer des Bewusstseins, das sie auf dem Weg zur Menschwerdung erleuchtete.

Und sie ahnten nicht, dass sich ihre Nachkommen unzählige Generationen später um eine andere Art von Feuer versammeln würden - den hellen, elektrischen Schein ihrer Bildschirme.

Die ursprünglichen Wurzeln des menschlichen Denkens

Um die Natur dieses primitiven Geistes zu verstehen, müssen wir uns mit den Arbeiten von Evolutionspsychologen und Anthropologen befassen, die versucht haben, die kognitive Welt unserer entfernten Vorfahren zu rekonstruieren.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der modernen Evolutionspsychologie ist, dass der menschliche Geist kein unbeschriebenes Blatt ist, sondern eine Ansammlung spezialisierter kognitiver Module, die durch natürliche Selektion geformt wurden, um bestimmte adaptive Probleme zu lösen. 

Das gilt nicht nur für den Menschen. Darwins frühe Forschungen ergaben, dass beispielsweise die Galapagosfinken hochspezialisierte Schnäbel hatten, die es ihnen ermöglichten, verschiedene ökologische Nischen zu besetzen. 

Diese unterschiedlichen Werkzeuge stehen in Zusammenhang mit verschiedenen Verhaltensweisen. Ein Fink kann mit seinem großen, breiten Schnabel Nüsse knacken, während ein anderer mit seinem rasiermesserartigen Schnabel Beeren von einem Strauch pflücken kann. 

AI
Darwins Finken wiesen auf die Bedeutung des Spezialistentums in der Evolution hin. Quelle: Wikimedia Commons.

Als Psychologe Leda Cosmides und ihre KollegenSteven Pinker und andere haben in ihren Theorien, die heute unter dem Begriff "evolutionäre Psychologie" zusammengefasst werden, argumentiert, dass die Module des Gehirns einst weitgehend unabhängig voneinander arbeiteten und jeweils bereichsspezifische Informationen verarbeiteten.

Im Kontext der primitiven Geschichte wäre diese modulare Architektur sehr anpassungsfähig gewesen. 

In einer Welt, in der das Überleben vom schnellen Erkennen und Reagieren auf Bedrohungen und Gelegenheiten abhing, wäre ein aus bereichsspezifischen Modulen zusammengesetzter Verstand effizienter gewesen als ein Allzweckgehirn.

Unsere fernen Vorfahren lebten in dieser Welt. Es war eine Welt der unmittelbaren Empfindungen, die in erster Linie nicht durch eine übergreifende Erzählung oder ein Selbstverständnis verbunden waren.

Im Laufe von Tausenden von Jahren wurden die Gehirne der Hominiden jedoch immer stärker miteinander verbunden, was den Gebrauch von Werkzeugen, die Protosprache, die Sprache und die soziale Interaktion ermöglichte.

KI-Evolution
Zeitleiste der menschlichen Entwicklung: Quelle: ResearchGate.

Heute wissen wir, dass die verschiedenen Strukturen des Gehirns von Geburt an stark integriert sind. fMRI-Studien, wie zum Beispiel Raichle et al. (2001)Sie zeigen, dass die Informationen zwischen den verschiedenen Teilen des Gehirns in Ruhe ständig ausgetauscht werden. 

Während wir dies für selbstverständlich halten und uns wahrscheinlich nichts anderes vorstellen können, war dies bei unseren Vorfahren nicht der Fall.

Zum Beispiel, Holloways Forschung (1996) über die Gehirne früher Hominiden zeigen, dass Veränderungen in der Gehirnarchitektur im Laufe der Zeit eine verbesserte Integration begünstigten. Stout und Chaminade (2007) untersuchten, wie die Aktivitäten zur Herstellung von Werkzeugen mit der neuronalen Integration korrelieren, und schlugen vor, dass der Bau von Werkzeugen für verschiedene Zwecke die Entwicklung fortgeschrittener neuronaler Fähigkeiten vorangetrieben haben könnte.

Der Bedarf an komplexer Kommunikation und abstraktem Denken nahm zu, als sich die Menschen von kleinen Gruppen, in denen die Einzelnen mit den Erfahrungen der anderen vertraut waren, zu größeren Gruppen entwickelten, die Menschen aus verschiedenen Regionen, mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlichem Aussehen umfassten. 

Die Sprache war vielleicht der stärkste Katalysator für die kognitive Revolution der Menschheit. Sie schuf eine gemeinsame Bedeutung, indem sie komplexe Ideen und Erfahrungen über Köpfe und Generationen hinweg kodierte und übertrug.

Außerdem verschaffte sie einen Überlebensvorteil. Menschen, die effizient mit anderen kommunizieren und zusammenarbeiten konnten, waren im Vorteil.

And, gMenschen begannen zu sprechen und zu kommunizieren einfach weil und nicht wegen eines bestimmten Anpassungs- oder Überlebenswertes. 

Eintritt in das Zeitalter der hyperpersonalisierten Realitäten

Die Menschen haben Millionen von Jahren gebraucht, um sich von isolierten Gruppen zu größeren, besser vernetzten Gesellschaften zu entwickeln.

Heute könnten wir mit einer seltsamen Umkehrung dieses Trends konfrontiert sein - einer Rückkehr zu stärker individualisierten Welten, die durch KI- und VR-Technologien vermittelt werden.

Im Jahr 2016 schritt Mark Zuckerberg durch eine Veranstaltung, während die Teilnehmer das Meta 2-Headset aufsetzten. Das daraus resultierende Bild wurde zu einer ikonischen Darstellung der Gefahren von VR, die Menschen in ihrer persönlichen Welt zu isolieren.

Die heutigen VR-Headsets, allen voran das Apple Vision Prokann hochrealistische und kontextabhängige Texte, Bilder und 3D-Modelle für unendlich personalisierte, immersive Umgebungen, Charaktere und Erzählungen erzeugen.

Parallel dazu haben jüngste Durchbrüche beim Edge Computing und bei der geräteinternen KI-Verarbeitung dazu geführt, dass VR-Geräte anspruchsvolle KI-Algorithmen lokal ausführen können, ohne auf cloudbasierte Server angewiesen zu sein.

Dadurch werden KI-Anwendungen in Echtzeit und mit geringer Latenz in VR-Umgebungen eingebettet, wie z. B. dynamische Objekterkennung, Gestenverfolgung und Sprachschnittstellen.

Es ist jetzt möglich, virtuelle Welten zu schaffen, die nicht nur oberflächlich auf unseren Geschmack zugeschnitten sind, sondern grundlegend von unseren kognitiven Eigenheiten und Idiosynkrasien geprägt sind.

Wir werden nicht nur Konsumenten von Inhalten, sondern aktive Teilnehmer an unserer eigenen privaten Realität.

Und wie sieht es mit den Auswirkungen aus? Ist das alles nur ein Novum? Wird der Hype abflauen, wenn die Menschen von VR gelangweilt sind, wie es vor ein paar Jahren der Fall war?

Wir wissen es noch nicht, aber der Verkauf von VR-Produkten nimmt definitiv an Fahrt auf. Und obwohl die Vision Pro Schwächen hat und unerschwinglich teuer bleibt - zu einem Preis von $3.499 - wird sich dies ändern.

Dennoch ist die Behauptung, dass jeder in fünf, zehn oder gar 25 Jahren in VR leben wird, nicht sinnvoll. VR hat schon viele Hype-Momente erlebt, die sich wieder verflüchtigt haben.

Meta ist der Beweis dafür. Nach Angaben von Bloomberginvestierte das Unternehmen $50 Milliarden in sein Metaverse-Projekt, das letztendlich zu einem der größten kommerziellen Misserfolge führte.

Allerdings ist die Apple Vision Pro hat das Potenzial, dort erfolgreich zu sein, wo Meta versagt hat. Die fortschrittliche Technologie von Vision Pro, die intuitive Steuerung und die nahtlose Integration mit AppleÖkosystem viele Mängel beheben, die das Projekt von Meta behindert haben.

Vom iPhone zum Apple Beobachten, Apple hat immer wieder bewiesen, dass es in der Lage ist, überzeugende Produkte zu entwickeln, die bei den Verbrauchern Anklang finden und eine breite Akzeptanz finden.

The timing of AppleDer Eintritt von KI in den VR-Markt ist vorteilhaft. KI unterstützt VR nicht nur in Bezug auf die Leistung, sondern hilft auch dabei, eine futuristische Welt zu erschaffen, in die VR wirklich gehört.

Immer häufiger sieht man Menschen mit Headsets an öffentlichen Plätzen, ein Zeichen für die wachsende Dynamik dieser Technologie.

Die Auswirkungen von VR auf das Gehirn

Wie sieht es also mit den Auswirkungen von VR aus? Ist sie nur ein visuelles Stärkungsmittel für die Sinne, oder sollten wir mit tieferen Auswirkungen rechnen?

Es gibt viele vorläufige Beweise. Zum Beispiel, eine Studie von Madary und Metzinger (2016) argumentierte, dass VR zu einem "Perspektivverlust" führen könnte, der das Selbstverständnis des Einzelnen und seine Entscheidungsprozesse beeinträchtigen könnte.

Eine systematische Überprüfung durch Spiegel (2018) untersuchte die potenziellen Risiken und Nebenwirkungen der VR-Nutzung. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine längere Exposition gegenüber VR-Umgebungen zu Symptomen wie Überanstrengung der Augen, Kopfschmerzen und Übelkeit führen könnte, die zusammenfassend als "Internetkrankheit.” 

Internetkrankheit
Durch VR ausgelöste Cyberkrankheit. Quelle: Chandra, Jamiy, und Reza (2022)

Zu den unbekannteren Auswirkungen von VR gehört eine Studie von Yee und Bailenson (2007) untersuchte das Konzept des "Proteus-Effekts", der sich auf das Phänomen bezieht, dass das Verhalten einer Person in einer virtuellen Umgebung durch das Aussehen ihres Avatars beeinflusst wird. 

Die Studie ergab, dass Teilnehmer, denen größere Avatare zugewiesen wurden, in nachfolgenden virtuellen Interaktionen ein selbstbewussteres und durchsetzungsfähigeres Verhalten an den Tag legten, was das Potenzial von VR zur Veränderung von Verhalten und Selbstwahrnehmung verdeutlicht.

Wir sind sicher, dass wir mehr psychologische und medizinische Forschung zu längerer VR-Exposition sehen werden, da die Apple Vision Pro ist aus.

Das positive Argument für VR

Es ist zwar wichtig, die mit VR verbundenen Risiken zu erkennen und anzugehen, aber ebenso wichtig ist es, die Vorteile und Chancen dieser Technologie zu erkennen. 

Eine der vielversprechendsten Anwendungen von VR liegt im Bildungsbereich. Immersive virtuelle Umgebungen bieten Studenten interaktive Lernerfahrungen, die es ihnen ermöglichen, komplexe Konzepte und Phänomene auf eine Art und Weise zu erforschen, die traditionelle Lehrmethoden nicht wiedergeben können.

Zum Beispiel, eine Studie von Parong und Mayer (2018) fanden heraus, dass Studierende, die mit einer VR-Simulation lernten, ihr Wissen besser behalten und übertragen konnten als diejenigen, die mit einer Desktop-Simulation oder einer Diashow lernten. Das könnte für manche Menschen mit Lernschwierigkeiten oder sensorischen Problemen ein Rettungsanker sein. 

Auch im Bereich des Gesundheitswesens birgt VR ein enormes Potenzial, insbesondere im Bereich der Therapie und Rehabilitation.

Zum Beispiel eine Meta-Analyse von Fodor et al. (2018) untersuchte die Wirksamkeit von VR-Interventionen bei verschiedenen psychischen Erkrankungen, darunter Angststörungen, Phobien und posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD).

Eine weitere faszinierende Studie von Herrera et al. (2018) untersuchte die Auswirkungen einer VR-Erfahrung, die das Mitgefühl für Obdachlose fördern soll. 

Die Apple Vision Pro wurde bereits genutzt, um eine personalisierbare interaktive Therapie-Bot namens XAIA.

Leitende Forscherin Brennan Spiegel, MD, MSHSschrieb über den Therapie-Bot: "In der Apple Vision ProWir können jedes Pixel dieser bemerkenswerten Auflösung und das gesamte Spektrum der lebendigen Farben nutzen, um eine Form der immersiven Therapie zu schaffen, die fesselnd und sehr persönlich ist."

Vermeidung der Risiken einer übermäßigen Immersion

Auf den ersten Blick mag die Aussicht, in einer Welt hyperpersonalisierter virtueller Realitäten zu leben, wie die ultimative Erfüllung eines Traums erscheinen - eine Chance, endlich ein Universum zu bewohnen, das perfekt auf unsere eigenen individuellen Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist.

Es könnte auch eine Welt sein, in der wir für immer leben können, indem wir Checkpoints speichern und laden, während wir uns ständig in digitalen Umgebungen bewegen. 

Diese ultimative Form der Autonomie hat jedoch auch eine Kehrseite, wenn sie nicht kontrolliert wird.

Die Vorstellung von der "Realität" als stabile und objektive Grundlage der Erfahrung hängt von einem gemeinsamen Wahrnehmungs- und Begriffsrahmen ab - einer Reihe gemeinsamer Annahmen, Kategorien und Normen, die es uns ermöglichen, mit anderen zu kommunizieren und unsere Handlungen zu koordinieren.

Wenn wir in unsere individualisierten virtuellen Welten eintauchen, in denen jeder Einzelne seine eigene, maßgeschneiderte Realität bewohnt, könnte diese gemeinsame Basis zunehmend fragmentiert werden. 

Wenn sich Ihre virtuelle Welt radikal von der meinen unterscheidet, nicht nur in ihren oberflächlichen Details, sondern auch in ihren tiefsten ontologischen und erkenntnistheoretischen Grundlagen, besteht die Gefahr, dass gegenseitiges Verständnis und Zusammenarbeit an den Rändern ausfransen. 

Das spiegelt auf seltsame Weise die isolierten, individualisierten Welten unserer entfernten Vorfahren wider.

Da die Menschheit immer mehr Zeit in isolierten digitalen Realitäten verbringt, können sich unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen immer mehr auf ihre eigene Logik und Struktur einstellen.

Wie können wir also die Vorteile der VR der nächsten Generation nutzen, ohne unsere gemeinsame Menschlichkeit aus den Augen zu verlieren? 

Wachsamkeit, Sensibilität und Respekt werden entscheidend sein. In der Zukunft wird es einige geben, die das Leben in VR-Welten begrüßen, sich mit Gehirnimplantaten und Kybernetik ausstatten und so weiter. Es wird auch diejenigen geben, die das ablehnen und einen traditionelleren Lebensstil bevorzugen. 

Wir müssen beide Perspektiven respektieren.

Das bedeutet, dass wir uns der Algorithmen bewusst sind, die unsere Interaktion mit der Welt vermitteln, und aktiv nach Erfahrungen suchen, die unsere Annahmen und Vorurteile in Frage stellen.

Hoffentlich wird es intuitiv, einen Fuß außerhalb der virtuellen Welt zu halten.

Andernfalls könnten die heutigen Gemeinschaftstechnologien uns eher auseinandertreiben, als dass sie uns zusammenbringen wie das Feuer von einst.

Join The Future


HEUTE ABONNIEREN

Klar, prägnant, umfassend. Behalten Sie den Überblick über KI-Entwicklungen mit DailyAI

Sam Jeans

Sam ist ein Wissenschafts- und Technologiewissenschaftler, der in verschiedenen KI-Startups gearbeitet hat. Wenn er nicht gerade schreibt, liest er medizinische Fachzeitschriften oder kramt in Kisten mit Schallplatten.

×

KOSTENLOSES PDF EXKLUSIV
Mit DailyAI immer einen Schritt voraus

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an und erhalten Sie exklusiven Zugang zum neuesten eBook von DailyAI: 'Mastering AI Tools: Ihr Leitfaden für mehr Produktivität im Jahr 2024".

*Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen und unsere Bedingungen und Konditionen